Donnerstag, September 21, 2006

bücher, die ich kaufen tät, wenn ich sie selbst nicht in bälde schreiben werd.

generation prekär

14 Comments:

Blogger undundund said...

kam mir heut aufm amt, die idee.

4:41 nachm.  
Blogger Oles wirre Welt said...

Wäre "Pekär" dann nicht fast besser? Sonst süffelt das Pekuniäre (was ja das Problematischere der Probleme ist) gegenüber dem Prekären (was die Problematik des Problems trefflich umreißt) ja doch fast ein wenig kurz. :) Aber wenn, kauf ich's auch.

4:48 nachm.  
Blogger undundund said...

hoppla, isch han jerade wierer n bischen jekürzt. dit logo muss sisch ja einpräjen, kamma nich mit sonne lange titel komm.

aba hauptsache: et wird jekooft.
seh ´t schon: de cash cow, de flou, de royaltiehs, tantiemen ... hach, herrlisch wird dit.

4:56 nachm.  
Anonymous Fadenspinner said...

Ungeschrieben gekauft, 3 Exemplare zum Subskriptionspreis, für das nächste Altweibersommer Preisrätsel.

PS:
Das LG Darmstadt hat im Jahr 1989 festgestellt, dass die Verwendung des Ausdrucks Altweibersommer durch die Medien keinen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte von älteren Damen darstellt (NJW 1990, Seite 1997).

9:50 nachm.  
Anonymous simplex said...

'Ratlosigkeit als Weg' wäre ein toller Untertitel dafür.

9:51 nachm.  
Blogger undundund said...

vorgemerkt, vorgemerkt, herr spindottore.

und der untertitel ist sehr juti, simplex. vielleicht noch als unter-untertitel: kein ratgeber für alle und keinen.

11:08 nachm.  
Anonymous erasmus von meppen said...

Wär ich Teil der Generation pekuniär,
dann wär' das Leben und die Arbeit nicht gar so prekär.

2:11 nachm.  
Blogger undundund said...

so richtig erklären kann ich mir den erfolg von generation golf bis heute noch nicht. es wird etwas von einem perpetuum mobile haben, wie hier ja auch gut zu sehen war. aber kennense ja eh schon.

3:19 nachm.  
Anonymous arboretum said...

Wenn Sie sich sehr beeilen, schaffen Sie es vielleicht noch bis zur Buchmesse - in Leipzig. Machen Sie sich aber keine Hoffnungen, Sie werden es nie fertig bekommen, Ihre Leser so zu langweilen wie jener unsägliche Herr aus Schlitz.

10:22 nachm.  
Blogger undundund said...

ja, leipzig, das wär´ mal was; war ich noch nie, also dort auf der messe. und im rahmen der generationen-bücher, da muss ich leider gestehen, dass ich da noch keines von gelesen habe, mir also auch kein urteil leisten kann ...

;)

11:17 nachm.  
Anonymous arboretum said...

Ich bekam jenes seinerzeit geschenkt und habe es unter größten Anstrengungen gerade einmal bis Seite 30 geschafft. Generation X von Coupland kann man hingegen schon 'mal lesen.

Die Leipziger Buchmesse ist nett, sehr überschaubar. Wenn man die Frankfurter gewohnt ist, kommt sie einem puppig klein vor. Es ist eine Autoren- und Publikumsmesse. Sehr schön ist auch das parallel veranstaltete Festival "Leipzig liest".

6:06 nachm.  
Blogger undundund said...

ja, ich war schon öfters nah dran, nach leipzig zu fahren, auch wegen der gründe, die sie erwähnen; habe es dann aber doch irgendwie nicht geschafft. (in frankfurt bin ich dieses jahr schon zum x-ten mal, jubiläum quasi, da wäre es mal ganz interessant, einen vergleich zu haben.)

3:48 vorm.  
Anonymous arboretum said...

Meine Schwester und ich haben uns vorgenommen, dieses Jahr endlich einmal in den Länderpavillon zu gehen. Nach so vielen Jahren Buchmesse wird es 'mal Zeit. Jetzt haben wir die ja auch, früher gingen wir meistens montags.

9:18 nachm.  
Anonymous und³ said...

ja, in den länderpavillon schaffe ich das eigentlich nie so recht, die arbeit, die arbeit.

ps: was ist eigentlich auf ihrer seite los? members login unso?

12:09 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home