Mittwoch, Mai 24, 2006

monsieur vion, chocolatier und inhaber einer kleinen patisserie in der rue mouffetard, hatte sich nun doch umentschieden. anstatt seinem abendlichen boule-vergnügen nachzugehen, schwor er gleichfalls, so lange im ballhaus auszuharren, bis frankreich eine neue verfassung bekäme.

7 Comments:

Blogger kein einzelfall said...

Eine Entscheidung, die er inniglich bereuen sollte.

Denn die Verfassung, in der Monsieur Mouffetard sich befand, nachdem Madame Mouffetard sich ihren Weg von links oben durchs Fenster gebahnt und den gußeisernen Stock ihres absinthgrünen Schirms ihrem ewig nicht nach Hause kommenden Gatten gegenüber zum Einsatz gebracht hatte, war die angenehmste nicht.

So schwor er, sich beim nächsten Mal statt an Liberté und Fraternité lieber an Beaujolais zu halten.

7:38 nachm.  
Blogger undundund said...

ihnen kann man nichts vormachen, frau k.e. (außer vielleicht, dass die entfremdung von mensch und arbeit schon damals so weit fortgeschritten war, dass personen nicht mehr nach den straßen benannten wurden, in denen sie arbeiteten ;)

9:15 nachm.  
Blogger kein einzelfall said...

Touché!
(Die Ausrede, dass das ein künstlerisch gewolltes Element von Egalité war und dass bei den Franzosen mit ihrem laissez-faire sowieso alles wurscht ist, hätte ja sowieso keiner geglaubt.)

10:13 nachm.  
Blogger Oles wirre Welt said...

In der Rue Mouffetard habe ich vor anderthalb Jahren Schuhputzern etwas von meinem Baguette abgegeben. Telefonzellen klingelten keine.

3:59 nachm.  
Blogger undundund said...

das ist allerdings besorgniserregend.

9:45 nachm.  
Blogger Pe said...

Wie, gleichfalls?

1:40 nachm.  
Blogger undundund said...

naja, mit den anderen halt.

8:35 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home