Freitag, März 24, 2006

seit längerem wächst in mir das bedürfnis, mal etwas völlig belangloses zu schreiben. ohne bilder und ironischen unterton, fern jeglicher mehrdeutigkeit oder anspielung. einfach nur mal so einen satz raushauen, der nur für sich steht und auf nichts anderes verweist, der weder besonders konstruiert noch irgendwie gekünstelt wirkt, der mal auf relativsätze verzichtet, der schlicht und einfach nur bestandsaufnahme eines kleinen augenblicks sein möchte, kurz und knapp und ohne permanente polysyndeta oder alberne alliterationen - nicht mehr und nicht weniger. einfach mal schreiben, wie es gewesen ist.

also. los geht´s.

bevor ich heute morgen anfing, etwas über erkenntnistheorie zu lesen, aß ich einen apfel.

20 Comments:

Anonymous Burnster said...

Sie Tausendsassa. Und ich hatte schon auf ein Experiment mit Grossbuchstaben gehofft!

3:10 vorm.  
Blogger F said...

Geile, hintergründige Anspielung auf die Bibel und damit zusammenhängende Implikationen.

9:33 vorm.  
Blogger kein einzelfall said...

Das ist schön.

10:21 vorm.  
Anonymous mcwinkel said...

Mir zu deep, dieser Shizznit!

11:14 vorm.  
Anonymous Gerhard Vollmer said...

Das habe ich mir gedacht, das kleine F und die Bibel, das muß ja zu Komplikationen führen. Sieht einen Apfel und assoziiert Eva ...

Es lebe die evolutionäre Erkenntnistheorie!

(Und der Rest zurück auf die Bäume!)

12:31 nachm.  
Blogger dienuf said...

Ob meiner Obstphobie, ist das zweifelohne der ekelhafteste Eintrag hier!

12:40 nachm.  
Blogger undundund said...

sehen sie, kaum schreibt man mal etwas ganz einfaches, wird´s schon wieder kompliziert. es ist zum, ja, weiß auch nicht.

ich geh´ mal weiter meine wohnung putzen. ihnen ein schönes.

(mit den pixies wohnung putzen ist übrigens ganz ok)

1:47 nachm.  
Anonymous g.v. said...

dat kleene pft is schuld. oder hätt ick ma doch lieba bei die implikationen bleim soin, wa?

2:35 nachm.  
Blogger Schwarzes Schaf said...

Na sowas. Das Bedürfnis, etwas zu lesen, dass möglichst belanglos (tschuldigung), nichstdestotrotz aber so unterhaltsam wie möglich ist, lässt mich täglich zwischen mehreren Blogs herumstreunen.

4:47 nachm.  
Blogger Schwarzes Schaf said...

Dem Bedürfnis, peinliche Rechtschreibfehler zu publizieren, komme ich ab und an auch nach. Mistdreck.

5:42 nachm.  
Blogger undundund said...

implikationen sind dazu da, dass sie exemplifiziert werden, kollege. und mit dem "s" gehe ich aus unachtsamkeit auch öfters verschwenderisch um, schaf, schwarzes.

jetzt wochenende.

6:41 nachm.  
Anonymous q1fanty said...

erkenntnistheorie gibt es bei mir ja immer erst nach dem Mittag, so für zwischendurch.

10:02 nachm.  
Blogger Oles wirre Welt said...

honig schmeckt.

1:16 nachm.  
Blogger wuestenfloh said...

Nach meiner Meinung durften wir hier und an dieser Stelle einen Durchbruch in der bloggerischen Publikationstechnik erleben. Ich bin stolz, dabei gewesen zu sein.

7:17 nachm.  
Anonymous Hank said...

Mach dir keine Sorgen. Das meiste von dem was wir alle hier auf unseren Blogs schreiben sind völlig belanglose Dinge. Da brauchst du dir keine extra Mühe zu geben. Alles garnicht so wichtig, auch die vermeintlich belangvollen Dinge nicht.

9:50 nachm.  
Anonymous waschsalon said...

ich dachte, "los geht's" sei schon der satz...

12:02 nachm.  
Anonymous Anonym said...

bevor ich heute morgen anfing, etwas über erkenntnistheorie zu lesen, aß ich einen apfel.

Diese Aussage ist weder einfach noch kurz und knapp, noch beschränkt sie sich auf Tatsachen. Nein, dieser Satz wirft Fragen auf, die hier zu erläutern einfach den Rahmen meines Monitors sprengen würden. Lassen sie mich trotzdem auf den wesentlichen Faux pas eingehen. "aß ich einen Apfel"
Wie soll der Leser daraus Informationen bekommen, die sich an die Tatsachen halten. Aßen sie nun einen Apfel oder aßen sie einen Apfel und essen sie sonst mehrere? Vielleicht zwei, oder noch mehr?
Oder schlimmer noch: aßen nun explizit SIE einen Apfel und jemand anderes, von dem hier gar nicht die Rede ist, aß keinen?
Soll uns das über umgreifenden Futterneid informieren?
essen sie sonst Bananen?
trinken sie womöglich manchmal Äpfel? Manchen sie andere Dinge mit Lebensmitteln?
Also ich finde das einfach nicht aussagekräftig und sehe ihren Versuch als gescheitert an
es grüsst sie die Emma,
ja, die Emma

5:56 nachm.  
Anonymous Emma said...

bevor ich heute morgen anfing, etwas über erkenntnistheorie zu lesen, aß ich einen apfel.

Diese Aussage ist weder einfach noch kurz und knapp, noch beschränkt sie sich auf Tatsachen. Nein, dieser Satz wirft Fragen auf, die hier zu erläutern einfach den Rahmen meines Monitors sprengen würden. Lassen sie mich trotzdem auf den wesentlichen Faux pas eingehen. "aß ich einen Apfel"
Wie soll der Leser daraus Informationen bekommen, die sich an die Tatsachen halten. Aßen sie nun einen Apfel oder aßen sie einen Apfel und essen sie sonst mehrere? Vielleicht zwei, oder noch mehr?
Oder schlimmer noch: aßen nun explizit SIE einen Apfel und jemand anderes, von dem hier gar nicht die Rede ist, aß keinen?
Soll uns das über umgreifenden Futterneid informieren?
essen sie sonst Bananen?
trinken sie womöglich manchmal Äpfel? Manchen sie andere Dinge mit Lebensmitteln?
Also ich finde das einfach nicht aussagekräftig und sehe ihren Versuch als gescheitert an
es grüsst sie die Emma,
ja, die Emma

5:57 nachm.  
Anonymous emma said...

ich lach mich hier schlapp,

6:00 nachm.  
Blogger undundund said...

bitteschön.

12:34 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home