Mittwoch, Januar 25, 2006


neue erkenntnisse über die entstehungsgeschichte der erde und des sonnensystems erhofften sich wissenschaftler von der etwa 45 kilogramm schweren landekapsel der nasa-sonde „marsdust“, die am sonntagmorgen nach siebenjähriger, fünf milliarden kilometer langer weltraumfahrt über einem ausgetrockneten salzsee im us-bundesstaat utah landete. die bodenproben vom planeten mars, die unter anderem einen bleistiftspitzer der marke leitz, drei heftzwecken sowie einen kugelschreiber („rudi müller – krankenhausbedarf“) enthielten, lösten jedoch nicht unerhebliche irritationen aus. in einer ersten stellungnahme erklärte dr. sergej eisenberg: „um ein genaueres bild der lage abgeben zu können, müssen wir die auswertung des datenmaterials noch abwarten.“

14 Comments:

Blogger kein einzelfall said...

Eine Gefahr für die Bevölkerung hat zu keiner Zeit bestanden. Wir werden für schnelle und unbürokratische Hilfe sorgen. Die zulässigen Grenzwerte wurden nicht überschritten. Es gilt jetzt die Gutachten der Experten abzuwarten.. .. .. ..

8:59 vorm.  
Blogger Oles wirre Welt said...

Gerüchten zufolge soll sich auch eine halb zerrissene Pappschachtel mit dem Aufdruck "Maxe... SQ...CD-R..." in den Staubproben der "Marsdurst" befunden haben. Deren Provenienz und vollständiger Name werden derzeit rekonstruiert. Mit Ergebnissen ist nicht vor kommendem Donnerstag zu rechnen.

10:03 vorm.  
Blogger Lundi said...

Hier wurden die Überreste der Vorbereitungen für eine deutsche Marsmission aus den 70er Jahren entdeckt. Die zuerst auf dem Mars installierte Bundesbehörde lehnte die Aufenthaltsanträge der Forscher ab, dies führte zum Abbruch der Mission. In Folge eines Kompetenzgerangels zwischen Aussen- und Wirtschaftsministerium wurde die Behörde vergessen und zerfiel.

5:02 nachm.  
Blogger undundund said...

ja, so etwas in der richtung hatte ich auch schon vermutet, herr lundi.

5:03 nachm.  
Anonymous mcwinkel said...

Also ich könnte mir unter diesen Umständen Folgendes vorstellen: Die waren gar nicht auf dem Mars!

5:50 nachm.  
Blogger Oles wirre Welt said...

Eisenberg hat fortan nen Stein
im Brett bei mir. :)

6:32 nachm.  
Anonymous simplex said...

Die Büro-Utensilien beweisen eindeutig: intelligentes Leben hat es auf dem Mars nie gegeben.

8:36 nachm.  
Blogger undundund said...

tsehe, herr simplex, einwandfrei den einwand von dr. winkelsen widerlegt!

und ist auch irjünswie komisch: stein im brett. obwohl, letztens hatte ich gelesen, woher die sprachwendung kommt. aber schon wieder vergessen.

9:57 nachm.  
Anonymous blue sky said...

[Mittelalter, "Puffspiel" (heute "Backgammon"): Einen guten Stein im Brett haben = in der gegnerischen Hälfte gewinnbringend platziert sein.]

12:35 vorm.  
Blogger undundund said...

vielen dank!

12:50 vorm.  
Anonymous Prof. Obazius said...

Ich habe mir die Sache angesehen, also gevidet.

Das Kolleg ist fakultätsübergreifend meiner Meinung.

10:38 vorm.  
Blogger samoafex said...

So lange dort keine Kaffeefilter gefunden wurden, ist dieser Planet uninteressant für mich.

1:44 nachm.  
Blogger undundund said...

da schweben sie drüber, wie?

1:59 nachm.  
Blogger samoafex said...

Mit genug Kaffee im Blut: jawohl.

3:11 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home